Arbeitseinsatz Boule 2018

 

 

Am Samstag, den 14.4.2018

 

fand auf der Bouleanlage ein Arbeitseinsatz statt.

Begonnen haben die zahlreichen Helfer  um  9.00 Uhr.  Die Plätze  1 und 2 wurden von Unkraut befreit und der Belag wieder gleichmäßiger verteilt.

Platz 2 bekam neue Begrenzungslinien, die Hütte und der Bauwagen wurden

vom Damenteam aufgeräumt und grundgereinigt. Die Hütte wurde abgeschliffen und erhielt einen ersten Teilanstrich in hellgrau. Das TV –Zelt wurde von Walter mit dem Kärcher bearbeitet und die Tische und Bänke abgeschliffen und gestrichen. An den folgenden Tagen wurden die Malerarbeiten fortgeführt und Heinrich ergänzte die Front der Hütte durch das Piktogramm eines Boulespielers.

Allen Beteiligten sei für ihren Einsatz herzlich gedankt – ein gemeinsames Vesper um die Mittagszeit und ein Kaffeetrinken mit Kuchen (von Doris gebacken) - rundete den Arbeitseinsatz ab.

 

Ortstunier Boule vom 15. September 2016

Am Freitag, den 15.9.2016 fand auf der Bouleanlage des Turnvereins das schon traditionelle Ortsturnier der Bouleabteilung statt. 18 teilnehmende Mannschaften spielten ab 18.00 Uhr drei jeweils neu ausgeloste Runden zu je 45 Minuten Spieldauer. Das Paar Tatjana Rayher und Birgit Rayher verteidigte seinen Titel von 2015 erfolgreich und durfte den Pokal wieder mit nach Hause nehmen. Den 1. Preis - eine Berlinreise in 2017, gestiftet von der Partei Bündnis 90 - die Grünen, traten sie aber sehr fair an Bianca und Leonie Schaaf ab, da sie selbst die 2015 gewonnene Berlinreise noch nicht angetreten hatten. 

Das Organisationsteam Stefan und Jutta Hamel, Gerhard Haag, Eberhard Müller sowie Brigittte und Jürgen Steffan hatte von den örtlichen Sponsoren wieder viele schöne Preise bekommen - kleine Sonderpreise nach den jeweiligen Spielrunden verkürzten die Turnierpausen und sorgten für Heiterkeit.

Allen Sponsoren, die  auch auf einem Plakat erwähnt wurden, dem Organisationsteam,  Gerhard für die Turnierleitung am PC, Thomas Rössler für die "Beschallungsanlage" sowie dem Schiedrichtergespann Britta Wiebusch und Günter Brosch sei an dieser Stelle herzlich gedankt.